Angenommen, Sie sitzen vor einem Blatt Papier oder am PC oder und haben die Möglichkeit zu schreiben, einfach zu schreiben, was Sie wollen, was Ihnen gerade durch den Kopf geht - stellt sich dann plötzlich Leere ein, wissen Sie nicht mehr, was Sie schreiben sollen, bagatellisieren Sie Ihre Schreibversuche und geben auf? Dann (aber nicht nur dann) ist es Zeit für Sie, das kreative Schreiben kennen zu lernen.

Was ist kreatives Schreiben?

Viele Menschen sind gelegentlich unzufrieden mit ihren Möglichkeiten freien und spielerischen Ausdrucks.

Unangenehme Erfahrungen, die wir durch Erziehung, während der Schule und Ausbildung gemacht haben, lähmen uns.

Unsere eigenen Glaubenssätze und Ansprüche begrenzen uns:

Dies gilt besonders für alle Bereiche sprachlichen Ausdrucks. Sprache und Schreiben sind keine Lust mehr, keine Möglichkeit des schöpferischen Selbstausdrucks, sondern Qual, Anstrengung, die man möglichst vermeidet.

Ich möchte die Teilnehmer/innen meiner Kurse mit Möglichkeiten vertraut machen, Verbindung zur eigenen Kreativität und Phantasie herzustellen. Ich möchte den Raum schaffen, in dem Schreibimpulse ohne Befürchtungen ausgedrückt werden können. Das bedeutet u.a., dass es erst einmal nicht auf eine kunstkritische oder literarische Bewertung ankommt; solche Gruppen sind keine Seminare für angehende Schriftsteller, sondern bieten Möglichkeiten zur Entfaltung verschütteter Wachstumspotentiale. Dabei arbeite ich mit verschiedenen Medien (Musik, Malen, Bewegung u.v.a.), in erster Linie jedoch mit Sprache und Schreiben (das hat mit persönlichen Vorlieben und Kenntnissen zu tun). In speziellen Veranstaltungen gibt es natürlich auch die Möglichkeit der Textarbeit und der kritischen Auseinandersetzung mit eigenen und fremden Texten. Für Einsteiger ist dies aber weniger geeignet.

Die Welt ist voller Geschichten, deren lose Enden man nur ergreifen muss, um schreibend irgendwo anzukommen. Es geht mir um die Entdeckung des Alltäglichen, und dazu gehört die Entdeckung des ICH, das die Welt erlebt. "Jedes Menschen Leben ist einen Roman wert", heißt ein Glaubenssatz, der mich in meiner Arbeit leitet.

Kreatives Schreiben in diesem Sinne ist also eine Möglichkeit der Selbsterfahrung. Kreatives Schreiben in diesem Sinne ist leicht. Es entsteht nicht aus Anstrengung, zerquälten Köpfen und zerkauten Bleistiften, sondern aus dem Fließen der Phantasie und der Lust am Gestalten des Augenblicks. In einer Atmosphäre von Gelassenheit und Ruhe kann das Noch-nicht-Gewusste seine Sprache finden. Eine besondere Bedeutung hat das Schreiben in der Gruppe; die Reaktionen der anderen auf den eigenen Text sind wertvolle und unersetzliche Erfahrungen, die man als isolierte/r Schreiber/in nicht macht.

wie läuft das denn?

Durch verschiedene Schreibanregungen wie Meditation, Selbsterfahrungs- und Wahrnehmungsübungen, Phantasiereisen, literarische Texte, Bilder, Tarot-Karten kann jede/r eine Möglichkeit finden, das eigene Thema zu gestalten. Ich biete Möglichkeiten an, den Reichtum an Erinnerung, Erleben und Phantasie zu erfassen und auszudrücken: assoziatives, imaginierendes und automatisches Schreiben, Schreibspiele, literarische Formen, Antwort- und Echotexte, gemeinsames Verfassen von Texten, Übersetzung nichtsprachlicher Symbole in Texte u.v.a.

Die entstandenen Texte können vorgelesen und gemeinsam besprochen werden. Durch eine geeignete Bearbeitung erschließt sich für die Autoren/innen die Erlebnis- und Gefühlsdimension des eigenen Textes; das im Text Entäußerte wird wieder in das persönliche Erleben integriert. Ein Text ist nicht nur lesbar, sondern auch fühlbar geworden.